Der Orts- und Kreis-

Immer wieder erreichen uns Meldungen oder Anfragen, es hätte sich ein Bienenvolk im Haus niedergelassen und wir werden um Hilfe gebeten. Dazu ein paar Erläuterungen.

Das Schwärmen ist ein natürlicher Vorgang der Bienen zur Vermehrung und Gesunderhaltung. Beim Schwärmen fliegt die alte Königin mit einem Teil der Arbeiterbienen und des Honigs in der Regel zur Hochblüte der Massentracht (Rapsblüte, Ende Mai bis Anfang Juni) in einer Wolke aus dem Bienenvolk. Nach 1-2 Stunden sammeln sich die Bienen und setzen sich in einer Traube an einem hervorstehenden Ast in der Nähe. Sobald sich die Bienen für eine Behausung, die von den Spurbienen ausgekundschaftet und vorgeschlagen wird, entschieden haben, fliegen die Bienen wieder in einer Wolke los. Neben der Behandlung der Bienen gegen die Varroamilbe und Maßnahmen zur Hygiene im Bienenvolk, gehört die Vorbeugung des Schwärmens zur Massentracht zu den Hauptaufgaben des Imkers.

Wenn Sie einen Bienenschwarm in Ihrem Garten antreffen, brauchen Sie keine Angst haben, Schwarm-Bienen sind sehr friedlich. Aufgrund fehlender Lebensräume hat ein Bienenschwarm jedoch ohne imkerliche Hilfe im Grunde keine Überlebenschancen. Wir bitten daher um Kontaktaufnahme, damit wir den Schwarm einfangen und in eine neue Behausung (Beute) setzen können. Es ist für uns vorab sinnvoll zu klären, wo (insbesondere in welcher Höhe) sich der Schwarm befindet, ob er sich bereits gesetzt hat oder ob er ggf. bereits wieder am Abfliegen ist.

Bitte kontaktieren Sie einen Imker in Ihrer Nähe oder melden Sie Ihre Beobachtungen dem Kieler Imkerverein.


Wie unterscheiden sich Honigbienen und Wespen?

Honigbienen sind eher graubraun, haben je nach Rasse manchmal auch eine orangene Einfärbung am Hinterleib.

Sie sind sehr haarig, pelzig, fast flauschig. Sie fliegen Blüten an, die in großer Zahl vorherrschend (Tracht) sind und kümmern sich nicht und den Pflaumenkuchen oder gar das Schinkenbrot auf dem Tisch.

Solange man sie nicht sehr bedrängt, greifen sie auch nicht an…

Und das ist nun eine Wespe…

Knallige gelb-schwarze Warnfarbe, Wespentaille, hektischer Flugstil.

…man sieht die kräftigen Zangen, mit denen die Tiere Fleisch oder andere Fasern abtragen können.

… und so sieht z.B. das Nest eines Wespenvolkes aus. Besser nicht anfassen oder anklopfen und einen Mindestabstand von 2 Metern einhalten. Wespen reagieren auf Erschütterung und Wärme.

Wespen und Hornissen können uns im Alltagsleben stören oder beeinträchtigen. Trotzdem haben sie für Natur und Umwelt eine erhebliche Bedeutung. Sie vertilgen viele Schädlinge und bestäuben – genau wie Bienen und Hummeln – bei der Aufnahme von Nektar.

Wespen erfüllen in der Natur eine wichtige Aufgabe! Sind sind so etwas wie die „Müllabfuhr“ und die „Seuchenpolizei“ im Insektenreich. Sie helfen, andere Insekten zu dezimieren und beseitigen kranke und tote Tiere. Daher stehen sie unter ziemlich strengem Naturschutz. Sie dürfen nicht einfach umgebracht, ihre Nester nicht einfach zerstört werden. Nur wenn sie sehr zudringlich werden oder von ihnen eine wirkliche Gefahr ausgeht, sollte man eine Umsiedlung oder Beseitigung des Wespennestes durchführen. Hierzu sind die entsprechenden Bestimmungen zu beachten.


Da ein Wespenvolk einjährig ist, im Herbst eines jeden Jahres stirbt und nur die Jungköniginnen außerhalb des Nestes überwintern sind eventuelle Maßnahmen zu überdenken. Vielleicht können wir versuchen Wespen und Hornissen in unserem Bereich zu dulden. Das bedeutet nicht, dass gefährliche Situationen, Stiche oder die Beschädigung von Bausubstanz ertragen werden muss. In Ausnahmefällen ist eine Umsiedlung oder eine Entfernung von Nestern der einzige Weg.

Imker können Ihnen bei Problemen mit Wespen leider nicht weiterhelfen. Bitte wenden Sie sich gegebenenfalls an einen zugelassenen Schädlingsbekämpfer. Allgemeine Fragen richten Sie bitte gerne an unsere Wespen- und Hornissenberater.


Der Orts- und Kreisimkerverein Kiel bietet eine Anlaufstelle für Fragen zu Wespen und Hornissen über folgende Kontaktdaten. Senden Sie uns doch einfach eine E-mail an wespen@imkerverein-kiel.de oder sprechen Sie bei uns auf die Sprachbox. Wir melden uns zurück.

Ansprechpartner des Kieler Imkervereins:

  • Uwe Kastens 0431/ 556 82 643

Handout mit den wesentlichen Informationen zum Umgang mit Wespen und Hornissen.

Weitere Informationen zu Wespen und Hornissen finden Sie hier:  https://www.aktion-wespenschutz.de/

Hier eine offizielle Info-Seite des Landes Schleswig-Holstein zu dem Thema.