Der Orts- und Kreis-

### Aktuell 07.12.18 ###

Die Faulbrut in Rodenbek gilt als erloschen, der Sperrbezirk wurde aufgehoben!

Leider wurde ein zweiter Fall von Faulbrut im Umfeld des unten genannten im Bereich Rodenbek festgestellt!

Daraufhin wurde ein zweiter Sperrbezirk eingerichtet! 

Hier die Anordnung des zweiten Sperrbezirkes.

Ein neuer Ausbruch der Faulbrut (AFB) wurde im Juli 2018 in der Gemeinde RODENBEK im Kreis Rendsburg-Eckernförde nachgewiesen.

Ein Sperrbezirk ist amtlicherseits eingerichtet! Es ist verboten, Bienen aus diesem Sperrbezirk heraus- und in das Sperrgebiet hinein zu bringen!

Alle Bienenstände im Sperrbezirk werden beprobt!

Auskunft erteilt die zuständige Amtsveterinärin bei der Kreisverwaltung in Rendsburg unter Telefon 04331-202-315.

########################################################################

Die amerikanische Faulbrut (AFB) ist eine meldepflichtige Tierseuche, die Bienenvölker befällt und vernichtet. Jeder Imker ist angehalten, regelmäßig Untersuchungen auf den Faulbrut-Erreger an seinen Bienen durchführen zu lassen. Im Befallsfall kann und wird der Amtsveterinär Zwangsmaßnahmen einleiten und einen Sperrbezirk einrichten.

Die letzten Fälle von AFB in Kiel wurden 2014/15 und im Bereich Rodenbek 2018 erfolgreich bekämpft. Damit gibt es im Bereich des Kieler Imkervereins aktuell keine Faulbrut und daher auch keine Sperrbezirke.

Diese mehrfachen Ausbrüche in den letzten Jahren zeigen allerdings deutlich, dass die AFB eine dauernde Bedrohung der Imkerei ist und bleibt. Daher gilt weiterhin, dass die Imker dringend ihrer gesetzlichen Pflicht nachkommen sollten und Ihre Völker dem Amtsveterinär melden, sofern dies noch nicht geschehen ist. Kontakt hier. Weiter sei allen Imkern auch dringend eine regelmässige Futterkranzprobe angeraten, damit es eine Chance gibt, die Seuche künftig rechtzeitig zu erkennen und dann einzudämmen!

Weitere mögliche AFB-Sperrbezirke finden Sie immer aktuell hier auf der Webseite unseres Landesverbandes.

In AFB-Sperrbezirke dürfen keine Bienenvölker hineingebracht werden – und keine heraus.

Wichtig: ein eventueller Faulbrutbefall ist für den Menschen absolut unbedenklich, der Honig kann bedenkenlos verzehrt werden.